Dome Cologne

Dom-Skulpturen
im Stadtbild von Köln

Skulpturen

Eine erste Serie von 111 Dom-Skulpturen bildet eine zeitgenössische Brücke zwischen der Geschichte und Zukunft KölnsBesonderheiten werden dabei möglicherweise auch anders als erwartet abgebildet. Die von Künstlern gestalteten Dom-Skulpturen sind nicht nur Eyecatcher, sondern Mindcatcher, regen zum Nachdenken und Schmunzeln an! Kunst als Transformator mit außergewöhnlichen Kommunikationsmöglichkeiten wird in Köln traditionell an vielen Orten sichtbar.

Dome Cologne

Kunst regt (in Köln) immer auch zur Diskussion an: Wurden Andy Warhol´s erste Siebdruckmotive zunächst als Werbung kritisiert, ist heute eine der bedeutendsten Sammlungen im Museum Ludwig zu finden. Ebenso kritisch sah man zunächst die Skulptur Dropped Cone, eine riesige umgestülpte Eistüte des Pop-Art-Künstlers Claes Oldenburg - heute ein künstlerisches Wahrzeichen Kölns am bel(i)ebten Neumarkt.

 

Kunst oder Kitsch, Konsumkritik oder Kokolores: „Dome Cologne“ ist ein Pop-Art-Projekt - „Pop" ist nicht nur bunt, sondern richtet sich an das Volk (lat. „populus“), vermittelt dabei „kölsche Werte“ multikulturell und international verständlich.

 

Dome Cologne

Charity

Mit Verweis auf den Charity-Charakter des Projektes kommt ein Teil des Erlöses lokalen Zwecken der Projektpartner „ZDV / Zentraler Dombauverein zu Köln 1842“, „Stiftung des 1. FC Köln“ und der Aktion „wir helfen“ der Mediengruppe Dumont zugute. Unterstützt werden der Erhalt des städtischen Wahrzeichens sowie lokale nachwuchsfördernde Projekte in den Bereichen Sport und Soziales. Die Dome werden an verschiedenen Kölner Orten und Plätzen gezeigt und wollen als Kultur-Botschafter Freude stiften.